01.09.2017

Banner-web

Der Musikverein 1880 Hinzweiler, einer der ältesten Musikvereine des Kuseler Musikantenlandes, feiert am 9. und 10. April 2005 das 125jährige Vereinsjubiläum.
Hinzweiler gehört mit zu den Dörfern, von denen einst das Wandermusikantentum ausging. Was die Zahl der Wandermusikanten anbelangt, konnte der Ort mit Jettenbach oder Mackenbach wohl nicht konkurrieren, aber wie überall in den Dörfern, war es um 1900 nicht die Muse. die die Menschen zu der Musik hinführte, sondern die pure Armut. Durch das Musizieren der Wandermusikanten in der ganzen Welt kam ein gewisser Wohlstand in die Gemeinden. der auch an den damals entstandenen so genannten "Musikantenhäusern" noch heute sichtbar ist.
Die "Geburtsurkunde" des Vereins, ein Vereinsbuch, ist aus dem Gründungsjahr erhalten geblieben. Aufgabe des Vereins war in der Gründungszeit nicht nur die Pflege der Musik, sondern vor allem die Unterstützung der Vereinsmitglieder bei Not, Krankheit oder Tod. Das war eine sehr humane und ehrenwerte Aufgabe in einer Zeit, in der die Menschen noch nicht durch das heutige soziale Netz mit Rente, Krankengeld oder Arbeitslosengeld abgesichert waren. Dadurch bedeutete es für die Bürger eine Ehre, dem Verein angehören zu dürfen. In den Anfangsjahren wurde auf Vereinstreue und Disziplin größter Wert gelegt.
Bei “zu spät kommen” oder Fehlen bei den Proben wurden strenge Maßstäbe angelegt.
In der Zeit insbesondere vor dem 1. Weltkrieg fehlte es nicht an Musikern. Als dem so genannten "Musikantenland" zugehörig, zogen sehr viele Menschen durch alle Erdteile und verdienten ihren Lebensunterhalt und täglich Brot durch das Musizieren. So wundert es auch nicht, dass das Streich- und Blasorchester aus Hinzweiler im Jahr 1913 aus nicht weniger als 89 Aktiven bestand. Durch den 1.Weltkrieg kam das Wandermusikantenturn leider zum Erliegen. Nur noch wenige musizierten auf der Straße oder im Zirkus. Doch dank der großen Anzahl an guten Musikern hatte der Verein zwischen den beiden Weltkriegen eine erneute Blütezeit.

Im Musikantenlandmuseum auf Burg Lichtenberg sind eine Fülle von Informationen und Dokumenten über den vermutlich berühmtesten Hinzweiler Wandermusikanten und Kapellmeister Otto Schwarz (1876-1961) zu finden. Unter anderem hat er während seiner Zeit im englischen Seebad Harrogate einen Marsch mit dem Titel "Farewell, Abschied von Harrogate", komponiert, der dort noch heute sehr beliebt ist. Nach dem 2. Weltkrieg wurde zwar die Musiktätigkeit sofort wieder aufgenommen, kam jedoch schon nach wenigen Jahren wieder zum Erliegen. Die alten Musikanten starben weg oder waren zu alt und an Nachwuchs fehlte es. Nach einer kurzen Durststrecke, bei der nur mit Hilfe von fremden Musikern das Beerdigungsspielen durchgeführt werden konnte, stellte sich der Verein auf eine reine Blaskapelle um.

In den sechziger Jahren waren es einige wenige Idealisten, die viel Zeit opferten um eine Vielzahl von Jugendlichen an das Spielen eines Musikinstrumentes heranzuführen. Ihnen ist der Ausbau der Blaskapelle zu verdanken, die unter der Leitung des unvergessenen Werner Oemcke ab Ende der sechziger Jahre eine neue Ara erlebte. Diese Zeit war erfüllt einem musikalischen Aufschwung, der es erlaubte, neben der Volksmusik auch moderne Arrangements in das Repertoire aufzunehmen.

Heute ist der Musikverein Hinzweiler nicht mehr aus dem Ortsgeschehen wegzudenken. Der Verein ist in zu vielen Anlässen im Ort, aber auch in der näheren und weiteren Umgebung bei jährlich rd. 20 Auftritten zu hören. So werden Konzerte veranstaltet, in der Regel zusammen mit dem einheimischen Gesangverein. Veranstaltungen der Ortsgemeinde sowie der Ortsvereine werden unterstützt, befreundete Vereine werden besucht und auch größere Veranstaltungen wie der Europäische Bauernmarkt des Landkreises Kusel oder das Winzerfest in Offenbach-Hundheim werden musikalisch umrahmt.

Der langjährige Dirigent Werner Oemcke übergab Anfang der neunziger Jahre den Dirigentenstab an Christian Ulrich, einen Musiker aus den eigenen Reihen. Durch den beruflich bedingten Wegzug von Herrn Ulrich übernahm 1998 Gerd Raab den Dirigentenstab, den er im Jahr 2001 an den jetzigen Dirigenten Günter Jammermann weitergab.

Die Zahl der Musiker bewegte sich in den achtziger und neunziger Jahren konstant zwischen 30 und 40 Aktiven. Durch alters- und auch beruflich bedingte Abgänge hat sich die Zahl der Aktiven auf derzeit 20 Personen reduziert. Dieser Rückgang konnte durch Neuzugänge leider nicht kompensiert werden, da es auch am nötigen Nachwuchs aus den eigenen Reihen fehlt.

Wappen_Hinzweiler__Custom___2_

zur Internet - Präsenz der Gemeinde Hinzweiler

Musikverein 1880 Hinzweiler  1. Vorsitzender: Ralf Lukas, Staffelweg 6, 66887 Erdesbach, Telefon 06381/995811

Mail an den Verein